Sie sind hier: Home > Geschichte > Persönlichkeiten > Heinrich Steitz

Heinrich Steitz

Heinrich Steitz *

Heinrich Steitz wurde am 24. Januar 1907 in Fürfeld in einer Handwerkerfamilie geboren. Von 1927 bis 1931 studierte er in Gießen und Jena evangelische Theologie, Germanistik und Geschichte.

Er trat 1927 dem Gießener Wingolf bei, dem er bis zu seinem Tode tief verbunden blieb. Durch den Gießener Wingolf bekam Steitz intensiven Kontakt zu den damalig führenden Kirchenhistorikern und Theologen in Hessen wie Ferdinand Kattenbusch, Gustav Krüger, Wilhelm Diehl und Hans Waitz.

An der hessischen Landesuniversität in Gießen legte Steitz 1931 sein erstes, und nach Besuch des Predigerseminars in Friedberg/Hessen sein zweites Theologisches Examen ab. Die Zulassung für das Lehramt an höheren Schulen erhielt er 1933 in Gießen. Mit einer kirchenhistorischen Arbeit zu den hessischen Kirchen- und Schulordnungen im 16. bis 18. Jahrhundert promovierte Steitz 1935 in Gießen zum Licentiaten (Dr.) der Theologie und mit einer germanistischen Arbeit über Gemarkungsnamen zum Dr. phil.. Steitz wurde 1932 zum Pfarrer ordiniert und wirkte in Gemeinden in Offenbach am Main, Worms und Petterweil (1935/37). Steitz wurde 1939 zur Wehrmacht eingezogen trat nach Ende der Kriegsgefangenschaft Ende 1945 wieder in den kirchlichen Dienst ein, war Pfarrer in Mainz-Bischofsheim und Dekan in Groß-Gerau; ab 1956 war er Pfarrer in Mainz-Gonsenheim.

 

Konfirmation 1950

Mit Pfarrer Heinrich Steitz in ihrer Mitte präsentieren sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden vor der Kirche

Am Aufbau der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) nach dem Krieg war Steitz besonders engagiert: Er war hierbei als Synodaler und Mitglied des Verfassungs- und Rechtsausschusses tätig und brachte wieder viele volkskirchlich-hessische Traditionen in die EKHN ein.

1957 habilitierte er sich für das Fach Kirchengeschichte in Mainz und wurde 1965 zum außerplanmäßigen Professor, schließlich 1971 zum ordentlichen Professor ernannt.

Die Krönung seines wissenschaftlichen Schaffens stellt die umfangreiche Geschichte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Marburg 1977) dar, die weiterhin als kirchengeschichtliches Standardwerk gilt. Damit gilt Steitz als bedeutendster Vertreter der Hessischen Kirchengeschichtsforschung. Schon nach dem Krieg rief er 1949 die 1901 gegründete Vereinigung für Hessische Kirchengeschichte wieder ins Leben.

Unermüdlich war er in der evangelischen Erwachsenenbildung und im Wingolf aktiv. 1972 erhielt er das Bundesverdienstkreuz und 1983 den Landesorden von Rheinland-Pfalz. Heinrich Steitz verstarb nach langer Krankheit am 27. September 1998 in Mainz.

* Bild aus dem Konfirmationsarchiv der Ev. Kirchengemeinde Bischofsheim