Sie sind hier: Home > Geschichte > Hist. Gebäude/Plätze > Evangelische Kirche

Evangelische Kirche

Man nimmt an, dass um 1325 die beiden Untergeschosse des Turms der heutigen evangelischen Kirche, nebst einem nicht mehr vorhandenem Langhaus, dass sich über die Breite des heutigen Saalbaus erstreckte, errichtet worden sind.

1774-1776 wurde ein rechteckiger Saalbau an den ehemaligen gotischen Chorturm angebaut, der um 1840 um ein Geschoß erhöht wurde.

Ein gutes Beispiel einer lutherischen Landkirche des 18. Jahrhunderts; Altar, Kanzel und Orgel übereinander angeordnet.

Es existieren mehrere Bildnisgrabsteine aus der früheren Kirche.

Die älteste Fürfelder Glocke hängt im Chorturm der alten Pfarrkirche. Sie stammt aus dem Jahr 1486.

Evangelische Kirche

Orgel

Die Geiborgel von 1782

1776 nach Vollendung der lutherischen Kirche wurde mit dem Orgelmacher Johann Georg Geib aus Saarbrücken ein Vertrag wegen einer neuen Orgel abgeschlossen. Die Arbeit konnte erst 1781 aufgenommen werden, da „ die Viehseuche nahe bis an die Gemeindegrenze gekommen , in größeren Orten fast alles Vieh eingegangen. Geib soll warten, da man nicht weiß, ob der Bauer seinen Beitrag leisten kann.“ Am 11.2.1782 war das Werk endgültig vollendet.

Der Bau gleicht den Stumm`schen Werken. Das Pedal steht auf eigener Lade hinter dem Werk. Das Hauptwerk wurde als Oberwerk gebaut und das Positiv auf die Emporenbühne gestellt. Altar, Kanzel und Orgel sind übereinander an der dem Eingang gegenüberliegenden Schmalseite angeordnet. In die Abschlusstür hat der Orgelbauer mit Kreide seinen Namen geschrieben: „Joh. Georg Geib Saarbrück 1781“.
Die Gedackte (Holzpfeifen mit Deckel) haben nach der Bauart von Stumm hinten und vorne Eichen- und an den Seiten Kiefernwände.

1963 restaurierte Oberlinger das Werk.

Im Jahre 2003 wurde durch Förster und Nicolaus aus Lich (Oberhessen) das ursprüngliche Werk von Geib mit kurzem Pedal wiederhergestellt.

Am 03.09.03 wurde die Orgel durch Prof. Riedel und den Orgelsachverständigen Dr. Balz abgenommen.
Besonders die zarten Register klingen wunderschön. Es ist erstaunlich, dass in einer kleinen Dorfkirche im 18. Jahrhundert ein solches Werk realisiert werden konnte.